News

"A wie Antworten" - 18 Jahre später

2017-09-11 10:00

Sputendorfer Chaussee in Großbeeren, Brandenburg – Juli 2017

Google Maps Koordinaten 52.341835, 13.257402

„Was ist eigentlich aus den Bäumen geworden, die wir im Herbst 1999 als symbolische Aktion gepflanzt haben?“ ...dachte sich der Kumulus e.V. und fuhr an einem Sommertag kurzerhand an den Ort zurück, den Sie vor 18 Jahren als Jugendliche für das Projekt „ A wie Antworten“ ausgewählt hatten.

Auf einem Feld bei Berlin pflanzte damals eine Schulklasse 2500 Lärchen in Form eines As – „A wie Antworten“. Denn die 23 Jugendlichen des Kumulus e.V. aus Berlin hatten viele Fragen, vor allem an die Politik und wollten Antworten. Antworten auf Fragen, die völlig selbstverständlich erscheinen, doch auf die Politiker keine Antworten gaben.

tl_files/inhalte/bilder/pflanzung_1999.jpg1999: Pflanzung der Bäume

Geprägt von der CDU-Spendenaffäre, der Shell-Jugendstudie, die eine immer größere Distanz zwischen Jugend und Politik konstatierte, wollten sie etwas tun gegen die vorherrschende Politikverdrossenheit. So organisierten sie an Berliner Schulen Diskussionen zu dem Thema „Welche Fragen habt ihr an die Politik?“ und sammelten die Fragen in einem Fragenkatalog als Sprachrohr der Jugend.

Warum sind alle Politiker so alt?
Sebastian 19 Jahre

Was ist an der Jugend nicht ernst zu nehmen?
Christine 19 Jahre

Am 26. Mai 2000 klingelten sie am Reichstag und überreichten dem damaligen Bundestagspräsident Wolfgang Thierse den Fragenkatalog mit der Forderung eines jugendgerechten Informationsangebotes vom Bundestag.

Nach einigem Suchen fanden sie, umrahmt von Waldkirschen, ihre Lärchen und sahen sprichwörtlich den Wald vor lauter Bäumen nicht. Sie ließen eine Drohne steigen und sahen aus der Vogelperspektive, dass aus den Lärchen nach knapp 20 Jahren nicht nur große Bäume geworden waren, sondern man klar und deutlich das A erkennen kann.

„Es ist ein tolles Gefühl, nach so langer Zeit an diesen symbolträchtigen Ort zurückzukehren und zu sehen, dass aus den Bäumen ein richtiges A geworden ist.“, so Gerald. „Wir sind natürlich auch älter geworden und die Fragen sind vielleicht andere geworden aber worauf wir immer noch warten, sind Antworten auf unsere Fragen von damals... Auch die Jugendlichen von heute erwarten Antworten von der Politik.“, stellt Navin fest.

So wächst das A aus Lärchen weiter, als Erinnerung dafür, dass Jugendliche Antworten von der Politik erwarten -  damals, heute und in der Zukunft.

 

tl_files/inhalte/bilder/Foto-A_klein.jpg2017: 18 Jahre später - Was daraus geworden ist

Zur Projektseite von Projekt A

Zurück